Top Antivirus-Fehler

Antivirensoftware unternehmen stehen immer wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit wegen ihrer Beliebtheit. Es ist nicht selten, dass ein Produkt 100 Millionen+ Benutzer hat, weshalb Pannen bei Aktualisierungen von Algorithmen sehr deutlich sind. Hier sind einige der schlimmsten Antivirenpannen, die wir in der 30 Jahre langen Geschichte der Software miterlebt haben -

Unsere erste große Blamage in der Liste wurde erst vor kurzem entdeckt; im Dezember 2015 berichtete „Dark Reading“ (eine angesehene Nachrichten-Webseite in der Computer-Sicherheitsbranche), dass es Probleme bei der Speicherzuordnung in Computern möglich machten „Produkte von AVG, McAfee und Kaspersky zu kompromittieren“. Diese Bedrohung ist sehr gefährlich, da es die Antivirensoftware praktisch in ein Werkzeug für Hacker verwandelt oder für eine Systemsverfälschung sorgt. Also genau das Gegenteil von dem, was ein Antivirenprogramm eigentlich tun sollte. Um das noch schlimmer zu machen, braucht es gerade einmal eine E-Mail, die versendet wird und auf Ihrem Computer landet: Sie müssen noch nicht einmal die E-Mail öffnen! Ein Antivirenprogramm scannt jede Datei, die Ihr Computer erhält und versendet und stellt sicher, dass alles sicher für Sie und Ihren Computer ist. Der Betrug wird durch diesen Mechanismus möglich gemacht. Die E-Mail wird mit einer angehängten Datei versendet (genauer gesagt einer „ASPack-Kompressionsdatei“) und sobald das Antivirenprogramm dieses scannt, wird die Datei entpackt und infiziert Ihren Computer. Ohne ein Antivirenprogramm wäre Ihr Computer nicht anfällig für diesen Angriff. Der Betrug kann Windows PCs, aber auch Macs und Linux PCs betreffen. Aber machen Sie sich keine Sorgen, mittlerweile wurde bereits ein Patch für das Problem veröffentlicht.

Die nächste große erwähnenswerte Panne eines Unternehmens der PC-Schutzbranche war der Fehler einer namenlosen Marke, die eine wesentlich weniger schädliche Wirkung hatte, als sie hätte haben können. Während einer medizinischen Behandlung, bei der ein langer, dünner Schlauch durch die Vene des Patienten zum Herzen verlegt wurde, durch das die Ärzte Daten der Vitalwerte (auch „Herzkatheterisierung“ genannt) erhalten sollte, führte das unnennbare Antivirenprogramm eines seiner regulären Scans durch, der zum Absturz des Computers führte. Der Absturz sorgte für gefährliche Verzögerungen bei der Operation, da der Patient betäubt werden musste, während die Anwendung neu gestartet wurde. Glücklicherweise war die Operation ein voller Erfolg. Allerdings hätte diese Panne laut der FDA „zur Verletzung des Patienten führen können“.

Unsere letzte große Panne einer Antivirenmarke geht auf einen Fehler von Avira zurück, eine der bekanntesten Marken in der Branche. Avira veröffentlichte 2012 eine Aktualisierung, die fast alle legitimen Anwendungen auf dem Computer eines Benutzers blockierten. Die Aktualisierung verschob fast jede von Windows durchzuführende Datei (Datei dieser Art enden mit .exe) in die Quarantäne, ein Fehler, den ein Kunde seiner Firma als „katastrophal“ beschrieb.  Wie erwartet wurde der Fehler schnell behoben, das reduzierte allerdings nicht den Schaden, der es mehr als 100 Millionen Kunden nicht möglich machte, ihre Anwendungen auf ihren Computern zu öffnen.



Auskunft zu Werbung

Unser Punkte, Ansichten, Ratings und Bewertungen obliegen dem alleinigen Ermessen von die10bestenantivirus.com und ausschließlich die10bestenantivirus.com. Wir tun unser bestes, um alle Informationen auf dem neusten Stand und korrekt zu halten, können dafür aber nicht garantieren, aufgrund der sich konstant ändernden Antivirenlandschaft. Um unseren Service kostenfrei anbieten zu können, fungieren wir als Tochtergesellschaft und erhalten finanzielle Leistungen von den präsentierten Unternehmen auf unserer Webseite.